Basel Tattoo – Tattoo Street – Tattooparade 2017


Die säggsti Tattoo Moorgeboscht vom 21. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 20. Juli 2017 uff Schryybmaschinedytsch:

ALLER ANFANG IST EIN NEUER ANFANG
Erwartungsfroh drudeln unsere ersten «Schichtler» gegen 17:00 ein. Auch gwundrige Gäste spazieren bereits den Baizen der Tattoo Street entlang und studieren die kulinarische Vielfallt. So starten wir doch gemütlich in die Tattoo Woche und haben auch die Zeit mit den verschiedenen Sparten wieder vertraut zu werden.
In unserer Baiz war gestern immer was los, da haben wir einen Standortvorteil. Nach Vorstellungsbeginn haben jedoch die ersten Baizen wieder dicht gemacht. Auch unsere neuen Nachbarn «d’Ohregribler» war plötzlich weg. Und so konzentrierte sich am Schluss alles im unteren Bereich und wir konnten um halb zwei zufrieden nach Hause radeln. Die angekündigte Velogrosskontrolle war für mich und Roman kein Problem. Wir haben gar keine Polizisten entdeckt. Den ganzen Abend nur Mineralwasser trinken war also übertrieben.
Nun noch einige Punkte zum Ablauf und zur Getränke und Speisekarte:

  • Jetons gibt es nur in Verbindung mit der PET Flasche. Rücknahme in der Regel PET mit Jetons. Doch wir nehmen den Jetons auch ohne PET Flasche zurück. PET ohne Jetons jedoch kein Rückgeld.
  • Nicht vergessen auf Becher, Gläser und Geschirr jeweils die Depotgebühr zu verlangen
  • Es gibt dieses Jahr kein Schweppes in 5dl PET Flaschen (leider auf der Karte). Ausschank sofern erwünscht im 3dl Becher für CHF 3.00 mit Depot CHF 2.00
  • Mischgetränke wie Gspritze oder Waggis: 1dl Wein aus der Literflasche abmessen in ein 3 dl Glas geben und auffüllen je nach Getränk mit Citron, Mineralwasser oder Schweppes.
  • Die Personaltrinkbecher sind nur für internen Gebrauch. Will jemand ein Becher zum PET dann 3dl Glas mit Depot abgeben.
  • Auf die ½ l Weinflaschen gibt es kein Depot
  • Wir nehmen auch dieses Jahr jeden Geschirrartikel zurück.

Für heute fehlt noch eine Person am Grill ab 18:30 Uhr. Wer Lust und Zeit hat gerne.
So, dann kann es mit dem Premierenabend losgehen. Und wir wissen ja, die eingeladenen Premierengäste werden sicher mit Häppchen verwöhnt und verpassen so die kulinarischen Köstlichkeiten der Tattoo-Street Baizen.
Und, erinnern wir uns was die alten Lateiner schon wussten: «Quis est qui dicit amplius autem potestas supra Cervelats»
Der Start ist geglückt und das freut den Baizer
Peter

Die siibti Tattoo Moorgeboscht vom 22. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 21. Juli 2017:

IN DER KÜRZE LIEGT DIE …………..
Ein Gewitter das sich gewaschen hat, rechtzeitig trocken damit wir unsere Schnitzel und Würste vom Grill bekamen und dann trockene Premiere mit allen Freunden der Blasbalgmusik. Zum Schluss wieder Regen, die Tattoo Street leerte sich rasch und so konnten wir um 2 Uhr den Laden schliessen.
Nun, heute ist GROSSKAMPFTAG. Wir öffnen um 12.00 Uhr und schliessen um 02.00 Uhr. Es gibt noch freie Plätze in allen 3 Schichten. Wer Lust hat, gerne!
In diesem Sinne allen heutigen Sonnenkindern einen prächtigen Tag.
Die Lateiner wussten es auch: «Nuper avis invenit erunt vermes»
Mit sonnigem Baizergruess
Peter

Die achti Tattoo Moorgeboscht vom 23. Juli 2017 gschiggt dur e Peter Schenk mit em Bricht über e 22. Juli 2017:

EIN KLEINER AUFREGER UND EIN GROSSER AUFSTELLER
Gerne bedanke ich mich für die vielen Glückwünsche. Die Gratulanten flanierten zu Tausenden an unserer Baiz vorbei. Ich durfte den Tag mit vielen Eindrücken und auch Emotionen erleben.
Die digitale Welt mit dem Hang sofort Erlebtes, Gesagtes oder auch nicht Erwähnenswertes immer Allen zu jederzeit mitzuteilen ist ja das Eine. Also, wenn der Nachwuchs das erste Mal alleine «pollert», wenn der Hund dem Grossvater den Klöpfer wegfrisst, die Tante vom Sprungbrett einen «Ränzler» produziert. Nichts ist mehr privat, alles öffentlich und sofort auf dem digitalen Netz einsehbar. ABER! Wenn der Baizer in den Mail’s mitteilt, dass die Tattoo Street bereits um zwölf Uhr öffnet und die erste Schicht ebenfalls dann beginnt, ist die Welt taub nichts geschieht. Ja aber HALLO! Wo sind denn die Schnellleser, Schnelldenker und medial Verknüpften. Aber halt, da geht ja doch noch was. 3 Unentwegte sind am START. So werden die ersten beiden Stunden von 6 Unentwegten bestritten und niemand merkt was.
Der Regen machte ein Teil des gestrigen Tages ungemütlich, und ein weiteres Gewitter vertrieb gegen halb zwei auch die letzten Unentwegten Höckler. Hoffen wir auf eine gute Vorstellung heute Sonntag. Wir schliessen unsere Baiz bereits um 22:00 Uhr, also wenn die Vorstellung noch läuft. Dieser frühe Ruhesonntag ist mit den Anwohnern vereinbart. Die einzige Schicht ist voll belegt. Dankeschön!
Und wie die Lateiner schon wussten: «Tibi gratias ago pro tui tremendous commitment»
Mit sonntaglichem Gruss
Peter

Am Samschtig 22. Juli 2017 het d Tattoo Parade 2017 nur im Grossbasel stattgfunde, will die Mittleri Brugg e Oberflächi-Totalrevisioon erfaart!

D Tattoo Parade am Määrtblatz

D Tattoo Parade vor em Hotel Basel


Die nyynti Tattoo Moorgeboscht vom 24. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 23. Juli 2017:

EINIGE HOCH ZU ROSS UND EINER IN DER LUFT
Das Tattoo lebt ja auch von kleinen Geschichten. Hier wäre wieder mal eine Sottige:
Ja da kommen sie, die Mannen vom «Reggimento Corazzieri». Hoch zu Ross, die Säbel, wie der Phallus in die Höhe gestreckt, neben sich am Sattel. Stolz wie die Pfauen reiten sie in die Arena und werden schon beim Vorbeiritt in der Tattoo Street bejubelt wie kleine Götter. Elegante Pferde, schöne Uniformen und Eitelkeit, das Markenzeichen der mindestens 1.90 m grossen Mannen. Aber aus den Asterix und Obelix Geschichten wissen wir ja wie es ausgeht wenn sie mutig, Ruhm und Ehre vor den Augen, losziehen und sich dem Gegenüber stellen und dann mit  eingezogenen Köpfen wieder Richtung Rom zotteln.
Aber das ist noch gar nichts. Gestern Abend gegen 22.00 Uhr machte das Gerücht die Runde, unsere Seggelmeischter habe sich nach Hause verabschiedet. Und man kennt ja diese Gerüchte wenn sie sie sich am Schluss als nicht haltbar herausstellen. Und dieses Gerücht war jetzt so was von «lätz». Er war nämlich Geld einzahlen! Und es kam wie es kommen musste. Es begann mit einem leisen Säuseln wie vor einem bevorstehenden Landregen. Aber eigentlich weiss man, dass ein Orkan im Anzug ist. Und dieser entlud sich dann auch im Zelt. Ein enormer Luftzug, verbunden mit einer wahrhaft kräftigen Stimme wälzte sich durch unser Aller Mark und Bein. Allenthalben wurde sich bewusst was Unwetter anstellen können.  ABER! So rasch wie dieses Höhentief über uns weg zog war es urplötzlich vorbei und eine beruhigende Stille kehrte zurück. Der Schaden war übersehbar und unser Seggelmeischter hatte ausser den erröteten Backen und noch ein wenig aufgeblasenen Nüstern die Contenance wieder gefunden.
Und die Moral der Geschichte: die Pferde des «Regimento Corazzieri» und unser Seggelmeischter haben beide bei Erregung ein wenig aufgeblasene Nüstern.


Nun denn; wir starten nach einem arbeitsintensiven Wochenende in die zweite Tattoo-Woche (ich weiss ein wenig übertrieben). Die Schichten sind bis Freitag praktisch voll gebucht. Morgen Dienstag fehlt noch eine Person ab 18.30 bei der Ausgabe. Und, der Samstag wäre noch an einigen Posten zu besetzen.
Vielen Dank für euren grossartigen Einsatz. Packen wir unsere letzte Tattoo Woche an.
Mit wetterpositiven Gedanken
Peter

Die zäänti Tattoo Moorgeboscht vom 25. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 24. Juli 2017:

NACH EM RÄGE SCHYNNT D SUNNE
Der gestrige Montag war eher von der bescheidenen Seite. Der Regen und die kühleren Temperaturen sind sicher ein Grund. Aber auch die Konsumationsfreude der Tattoo Besucher bewegte sich auf einem bescheidenen Niveau. Und, nach dem Beginn der Vorstellung tummelten sich nur noch wenige Gäste in der Tattoo-Street. Das Personal in den Beizen machte den grösseren Anteil am Gesamtkuchen aus. Aus früheren Jahren kennen wir andere Zahlen. Nun denn, gegen Ende Woche ist wieder warmes und sonniges Wetter angesagt. Dies wird sich sicher positiv auf unser Geschäft auswirken.
In 5 Tagen ist das Tattoo bereits wieder auf der Zielgeraden. Der Dienstag ist immer so der Tag des Rückblicks bzw. des Vorausschauens. Bis jetzt dürfen wir auf guten Niveau mit dem Erreichten zufrieden sein. Aber: «es schläckt kei Gaiss ewäg»! Die fetten Tattoo Zeiten haben sich irgendwie verabschiedet. Ich meine, ein Tattoo vielleicht alle 2 Jahre wäre die Alternative. Oder was sich positiv auswirken könnte, an den Wochenenden wieder Nachmittagsvorstellung auch für Familien mit bescheidenerem Budget.
Wir werden sehen wohin die Reise geht. Die Wettstai-Reise geht am kommenden Sonntagmorgen um 02:00 Uhr zu Ende und wir dürfen auf 3 tolle, aber auch unterschiedliche Tattoo Jahre zurückblicken. In diesem Sinne, nehmen wir die restlichen Tage in Angriff. Danke an Alle welche Ihren Beitrag leisten.
Und wie die Lateiner schon wussten: «optimum enim novissimis»!
Mit sonnenhungrigen Grüssen
Peter

Die elfti Tattoo Moorgeboscht vom 26. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 25. Juli 2017:

DER TATTOO-TAG BEGINNT
Gegen 15.00 Uhr treffen Teddy – Roman und ich in der Tattoo Baiz ein und beginnen mit dem bereits routinierten und eingespielten Tageswerk. Was noch vom Vorabend nicht gereinigt wurde oder Abfall welcher noch rumliegt wird geputzt bzw. entsorgt. Dann werden die Kühlschränke, die Grill’s und die Bierkühler von den Ketten befreit und zuerst die Kühltemperaturen geprüft und notiert. Dies wird vom Lebensmittelinspektor verlangt und auch geprüft.
Dann werden die Vorbereitungen für den Abend getroffen. Also Ware bestellen, im Zentrallager abholen und in den Kühlschränken bunkern. Das am Vorabend bestellten Brote sowie die siesse Hüffe sind ebenfalls abholbereit. Im Weiteren werden die Tische, Bänke und die Bistrotische von uns aufgestellt. Die Schürzen und Werkzeuge für Service, Küche und Grill liegen auch bald bereit. Die Bierausschankanlagen werden aktiviert und der sogenannte «Nachtwächter», also das Bier welches in der Leitung übernachtete, abgezapft und entsorgt.  Ebenfalls ist es Zeit und der Schottische Eintopf wird vorbereitet und erhitzt, damit um 17:00 Uhr bereits Hungrige bedient werden können.
Dann trudeln bereits unsere Kamerädli der ersten Schicht ein. Die Baiz ist bereit, ein weiterer Tattoo Tag beginnt. In 4 Tagen wird auch dieser Nachmittagsjob Vergangenheit sein und uns 3 sicher fehlen!
Nach dem Schaden am Sonntag, als unsere Zeltabtrennung in Brüche ging und einige Gäste richtig nass wurden (konnte mit einem Gratisgetränk entschädigt werden) prüfen wir jeden Nachmittag den reparierten Wasserabscheider. Er hält. Gestern haben wir dann die beiden Zelte noch mit Kabelbinder enger verbunden. Jetzt sollte das Zelt sicher sein. Und wenn die Wetterprognosen stimmen, müssen wir auch keinen weiteren Wasserfall befürchten.
Und wie die Lateiner schon wussten: «Non reponere aqua super vinum in speculo»
Mit mittäglichem Baizergruess
Peter

Die zwelfti Tattoo Moorgeboscht vom 27. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 26. Juli 2017:

EIN AMERIKANER IN BASEL
Vorgestern Abend gegen 18:00 Uhr marschierten die Tambouren von «The United States Army Old Guard Fife and Drum Corps» trommelnd an unserem Zelt vorbei und stoppten bei unseren Nachbarn den On Yva. Nicht in ihren herrlichen Uniformen, nein in zivil und total entspannt. Der musikalische Vortrag in der Tattoo Street war vom Feinsten, was ich als gestandener Vorträbler nicht beurteilen kann aber so tönen muss wenn du Hühnerhaut bekommst. Da stimmte jeder Streich (sagt man dem so liebe Schnitzge?). Der Ton dieser, für mein Verständnis etwas grösseren Basler Trommeln, ein musikalisches Erlebnis.

Der Grund für den Auftritt war die Aufnahme eines Tambours des Corps zu den On Yva, welcher sein Probejahr absolviert hat. Ein schöner Kelch gefüllt mit Bier wurde mit ex getrunken. Normalerweise muss sich eine Neuaufnahme mit einem Vortrag vorstellen, dieser junge Tambour hat sich für diese musikalische Variante entschieden. Es war wirklich ein Ohrenschmaus. Was ist wenn On Yva ein Donald Trump Fasnachts Sujet im kommenden Jahr hätte?
Was ist nur los mit dem Tattoo Wetter. So wie die Belegung der Vorstellungen präsentiert sich auch das Tageswetter, eher mühsam. Wir haben uns daran gewöhnt und haben unsere Kleider Garderobe erweitert. ABER!! Lange Unterhosen ziehe ich keine an.
So, dann kommt noch ein Aufruf von Zögge, der mich bittet, die folgende Information weiterzugeben:

Atelier Summerstamm
03.08.17
19:00 Uhr
Sandgruben-Schulhaus an der Schwarzwaldallee (vis-à-vis Parking Bad Bhf)
Im Sandgruebe-Schuelhuus befindet sich unser neys Atelier für d Fasnachtsvorberaitige.
Damit au du waisch wo das isch und wie das usseht, kunnsch an Summerstamm.Gedrängg und Ässe könne vor Ort bezooge wärde!

Und was die alten Lateiner schon wussten: «tempestas stercore»
Mit fröstelndem Baizergruess
Peter

Die dryzäänti Tattoo Moorgeboscht vom 28. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 27. Juli 2017:

ZUFALL ODER NICHT
Ist es ein Zufall? Ich schreibe die 13. Morgenpost und es ist Freitag. Viel wird jeweils darüber geschrieben und gedeutet. Tätigkeiten sollte nicht gemacht werden, damit der Tag ohne grossen Ereignisse vorbei geht. Katzen, also schwarze, sollten gemieden werden. Die berühmte Leiter unter der man nicht durchgeht ist ebenfalls so eine Sache. Und, und ,und ……Ich denke, weil an diesem Tag jeweils besonders aufmerksam gehandelt wird, passieren dann auch Missgeschicke. Für meine Post gilt, bestimmt Zufall. Obwohl, war da nicht gerade eine Krähe auf der Antenne beim Nachbarhaus und krähte 13 mal!!
Der Seggelmeischter, welcher an dieser Stelle in der Morgenpost schon seinen Auftritt hatte, bekommt noch einen Nachtrag. Nach der Mittwochsschicht, also bereits am Donnerstag um 01:30 Uhr durfte er beim Tinguely Museum noch einen Termin mit der Polizei wahrnehmen. Grosskontrolle mit allem Drum und Dran. Also auch in das Röhrchen blasen. Die letzten Informationen welche ich habe gab es keine positiven Werte, was ja positiv ist, und er gut zu Hause angekommen ist.
Bereits sind wir 9 Tage, inkl. Aufbau, in der Tattoo-Street. In zwei Tagen ist alles vorbei. Das Wetter soll nun doch noch besser werden. So hoffen wir das wir entsprechend viele Besucher bei uns bedienen dürfen. Heute haben wir in Vollbesetzung. Danke! Da fängt der Tag doch gut an.
Wie was schon die alten Lateiner wussten: «A magnus est iens ut terminus cito»
Mit Nichtabergläubischen Gruss
Peter

Die vierzäänti Tattoo Moorgeboscht vom 29. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 27. Juli 2017:

DREI JAHRE SIND GENUG! – SIND DREI JAHRE GENUG?
Wir starten heute zum Endspurt. Nicht nur ist heute Dernière der Vorstellungen in der Arena, auch wir öffnen unsere Baiz zum letzten Countdown. Unser Engagement am Tattoo der letzten drei Jahre neigt sich dem Ende zu. Viele positive Momente, spannende Erlebnisse und erfreuliche Rückmeldungen unserer Gäste prägten die Zeit in der Tattoo-Street. Die drei Jahre waren doch sehr unterschiedlich. Im ersten Jahr gab es 6 Vorstellungen mehr. Gegen 120’000 Gäste besuchten die Vorstellungen. In diesem, unserem dritten Jahr,  gab es noch 9 Vorstellungen.Das Wetter machte dieses Jahr auch nicht so mit wie wir es erhofft hatten. Vielfach Regen und kühlere Temperaturen ermunterten die Besucher nichtfrühzeitig anzureisen und am Schluss noch gemütlich einen zu schnappen. Der heutige Samstag wird das Endergebnis bestimmt noch positiv beeinflussen.
Auch wir als Clique hatten wieder eine tolle Zeit, rückten für 10 Tage enger zusammen und haben gemeinsam diese Herausforderung bestens gemeistert. Es ist der Moment zu danken.
Ganz grossen Dank an Roman, welcher mich auch in diesem Jahr tatkräftig unterstütze. Dank an Teddy welcher jeweils am Nachmittag bereit stand und mithalf die Baiz für die Tagesschicht bereit zu machen. Danke an die Kollegen des OK’s für ihre tatkräftige Unterstützung bei der Planung und Umsetzung unserer Tattoo-Baiz.
Danke an alle welche mit ihren Einsätzen mithalfen, dass dieses Jahr fast eine Vollbelegung der Schichten vermeldet werden kann. Der Dank geht an unsere Freunde der Ammedysli. Es freut mich, wie sich diese Kameradschaft entwickelt hat und wie wir seit drei Jahren auf ihre Unterstützung zählen dürfen. Auch ein grosses Merci unseren Knorzi die in diesem Jahr etliche Schichten besetzten. Und dann noch die  2 Unentwegten der Wettstai Alte Garde (WAG) die trotz unterschiedlichen Meinungen und Auffassungen auch in diesem Jahr bei uns mitarbeiteten.

Und Peter Kolp, welcher die Wettstai Clique leider verlassen hat, unterstützte uns ebenfalls wieder mit seinem Rezept vom «Schottische Hochland Aidopf». Dieser Topf wurde in diesem Jahr bei den herrschenden Temperaturen gerne gegessen. Danke denjenigen welche am Ende des heutigen Tages mithelfen die Baiz aufzuräumen und den Rücktransport unsere Ware noch in der Nacht ermöglichen. Und zu guter Letzt Danke an Alle, welche ich vergessen habe, und ebenfalls ihren Beitrag geleistet haben.
Ja, heute Nacht um 02:00 Uhr ist das Tattoo für uns ebenfalls gegessen. Nehmen wir diesen letzten Tag sportlich in Angriff.
Wie in den letzten beiden Jahren unser Tattoo Song, wieder leicht angepasst:

The Final Countdown (Adaption vom SOng der Grupper EuropE)
Zum letzten Mal als Tattoo Team am Start
Aber noch heißt es nicht “Sali zäme”
werden wir zurückkommen?
sicher nicht am TATTOO 2018!
werden wir dann wieder dieselben sein?
Es ist der letzte Tattoo -Tag
Der letzte Countdown

Wir halten Kurs auf Sonntag früh
Und stehen immer noch, vielleicht nicht mehr so stramm
Weil es doch langsam in die Knochen fährt
Heute heissen wir aber nochmals Alle willkommen
Und freuen uns zusammen auf gemeinsame die Zeit
Es waren gute, und erlebnisreiche Tage
Gemeinsam sind wir stark, keine Frage
Es ist der letzte Countdown
Der letzte Countdown
Der letzte Countdown

Es ist der letzte Countdown
Wir brechen zusammen auf
Der letzte Countdown
Wir werden vielleicht alles so vermissen
Es ist der letzte Countdown
Der letzte Countdown

Und wie die Lateiner schon wussten: «Eric has iam, suus ‘ferreus ut non rideat, non ire in Wettstai»
Mit finalem Gruess
Peter

Samschtig, 29. Auguscht 2017 dr Tattookindernoomidaag

Dr Yymarsch vo “The United States Army Old Guard Fife and Drum Corps” zämme mit de “21st Grey Coat Batallion Fife and Drum Corps” mit eme Ständeli in dr Arena.

Dä Noomidaag wo sich Dailnämmer vom Basel Tattoo nit nur de Kinder zaige isch e guete Event und e groossi Wäärbig fir s Basel Tattoo.

Die fuffzäänti und letschti Tattoo Schluss-Moorgeboscht vom 30. Juli 2017 gschiggt vom Peter Schenk mit em Bricht über e 29. Juli 2017:

DIE GESCHICHTE DES LETZTEN CHIABATTA

Gegen 03:30 Uhr heute Sonntagmorgen durften wir müde und zufrieden die Türen unserer Baiz abschliessen. Das Aufräumen ging flott über die Bühne. 7 Wettstainlemer haben in gut einer Stunde unsere Baiz geräumt, Ware zurückgeschoben und unser Inventar für den Rücktransport verpackt. Danke diesen 7 «Aufrechten» für den grossartigen Einsatz. Ein letzter Gin Tonic (Autofahrer ausgeschlossen!) auf ein erfolgreiches Tattoo und dann gingen wir nach Hause.
Und da ist noch die kleine Geschichte des letzten Ciabattas.
Wie jeden Tag wurden dies kleinen geschmacklich herrlichen Ciabatta Brötli in die Baiz geliefert und warteten auf ihren Einsatz. Fleissige Hände packten die Brötli, ein sanfter Schnitt und die Ober- und Unterseite waren bereit um mit unseren herrlichen Saucen, Curry oder Tartar, bestrichen zu werden. Dann wurden die Brötli auf unserer Produktionsstrasse weitergereicht und mit einem saftigen Schweinshuft-Schnitzel belegt und fanden den Weg in die hungrigen Mäuler unserer Gäste. Jeden Tag zwischen 180 und 240 Ciabatta Brötli wurden so verarbeitet und erfreuten unsere Kundschaft.
Heute Sonntagmorgen so gegen 01:00 Uhr war es dann soweit. Das letzte Ciabatta wartete auf seinen Einsatz. Seine Geschwister waren schon lange weg. Wurden hinausgetragen in die weite Tattoo-Welt. Nur dieses letzte Ciabatta lag da, alleine auf einem Bell Kartonplättli. Nichts deutete darauf hin, dass es noch benötigt würde. Klöpfer, Bratwürste und Merguez wurden verkauft. Das Huft Schnitzel, welches für das letzte Ciabatta bestimmt war, wartete ebenfalls auf seine Berufung.
DANN!! Ein später Gast näherte sich dem Grill, äugte auf den Grill und entschied sich für……. das Schnitzelbrot!!! Judihuii, das Ciabatta konnte sich fast nicht halten vor Freude. Ich komme doch noch weg! Meine Bestimmung wird erhört. Ich werde zusammen mit dem Schnitzel meinen vorbestimmten Weg gehen. Von den beiden Saucen wurde die Tartar Variante ausgewählt. Das Ciabatte mit seinen beiden Seiten lag auf dem Kartonplättli bereit, sah wie die Flasche geöffnet wurde, sich näherte um die Flüssigkeit in einem sauberen Strich auf die beiden Seiten zu verteilen. Das Ciabatta sah die Öffnung, die cremige Sauce wurde mit leichten Händedruck aktiviert. Es geschah das Unfassbare. Das Ciabatta wollte noch ausweichen und musste sich aber kampflos ergeben und entsetzt ertragen, dass sich die CURRY SAUCE über die beiden Hälften ergoss. Nichts war mehr zu retten.
Für den warteten Kunden wurde dann Haus Brot mit Tartar bestrichen und ging so in die, vom Ciabatta, herbeigesehnte Tattoo Welt. Das falsch eingecremte Brötli fand dann den Weg in die warteten Mäuler der noch anwesenden «Wettstainlemer Schichtler». Mit einem kleinen, ebenfalls überzähligen Huftschnitzel belegt, geviertelt und abserviert. So geht das!!
Und die Moral von der Geschicht: «Schau das du nicht das letzte Ciabatta bist»
Und wie schon die Lateiner wussten: «Quod ut ‘omnis folks»
In diesem Sinne mit einem dankenden Schluss Gruss
Peter


Liebe Peter
Ych erlaub mir an däre Stell im Namme vo dr ganze Wettstai Clique 1952 vor allem Diir, au im Roman und Teddy, wo mit Diir zämme fir uns daagtäglig immer an dr Front alles vorberaitet hänn und no im wytere OK rächthäärzlig fir Eyre groossartige Yysatz z dangge. Es isch nit sälbschtverständlig was Du und Dyni Crew fir e Vorarbet glaischtet hänn. Uus myner Sicht isch s super gsii!! Es het sich aimool mee zaigt, was fir e toll Stimmig und Gaischt in unserer Glygge herrscht.
Wie sait dr alemannisch Latiner: “Kainer zu fein ein Krampfer zu sein”
Mit altgardistischem Gruess
dr Diggi Pfyffer